OBS IRIS Merlin
english francais deutsch

IRIS 2018-2:1/12

Tschechische Republik

Tschechisches Fernsehen startet die Umstellung auf DVB-T2-Standard

print add to caddie Word File PDF File

Ingo Beckendorf

Institut für Europäisches Medienrecht (EMR), Saarbrücken/Brüssel

Der öffentlich-rechtliche Rundfunkveranstalter in Tschechien, Česká televize (ČT), hat den Start seiner Übertragung des DVB-T2-HEVC Standards angekündigt. Wie das Unternehmen mitteilte, hatte sich der Beginn der Übertragung verzögert. Grund hierfür war ein Nachtrag („Diginovela“) zum Gesetz über die elektronische Kommunikation, der erst am 2. September 2017 in Kraft getreten war. Aufgrund des geänderten Zeitplans sind nun technische Vorbereitungen in der Zeit von Januar bis März 2018 vorgesehen, bevor der Rundfunkbetreiber mit der Multiplex-Übertragung beginnen kann. Bis Ende Juni 2018 sollen 95 Prozent der Bevölkerung den neuen Übertragungs-Standard empfangen können, bis Juni 2020 soll die Umstellung auf DVB-T2 HEVC in der gesamten Tschechischen Republik abgeschlossen sein. Die Sender des sich derzeit noch in Betrieb befindlichen, veralteten DVB-T-Standards werden ab Mitte 2019 schrittweise abgeschaltet.    

Ursprünglich hatten die beiden Kammern des Parlaments in Prag die Umstellung auf den neuen DVB-T2-HEVC-Standard beschlossen. Die Umstellung wird demnach auch erforderlich, weil es sonst im Grenzgebiet zu Deutschland und Österreich zu Störungen kommen kann. Viele tschechische Verbraucher müssen sich neue Empfangsgeräte kaufen - nach Schätzungen der Regierung müssen TV-Zuschauer dafür rund EUR 200 Euro ausgeben.  

Das Gesetz über die elektronische Kommunikation hatte das Parlament der tschechischen Republik am 22. Februar 2005 verabschiedet. Die Vorschriften brachten Veränderungen vor allem im Hinblick auf die Vereinfachung des Marktzugangs durch die Einführung der allgemeinen Genehmigung und Löschung von Lizenzen. Individuelle Genehmigungen behielten ihre Gültigkeit - im Einklang mit den EU-Regelungen - nur für die Verwendung von Frequenzen und Telefonnummern. Eine weitere wichtige Neuerung war die Einführung regelmäßiger Analysen relevanter Märkte, die die Einführung flexibler und transparenter Regulierungsmaßnahmen für den Markt der elektronischen Kommunikation ermöglichen.

Die Regelungen brachten auch eine Stärkung bestimmter Befugnisse des Tschechischen Telekommunikationsamts („ČTÚE“), das als unabhängige Aufsichtsinstanz für Telekommunikation neben den Regulierungsfunktionen auch die routinemäßigen Verwaltungsaufgaben wahrnimmt, vor allem in Bezug auf die Anwendung des Telekommunikationsgesetzes. Das Tschechische Telekommunikationsamt ist die unabhängige nationale Regulierungsbehörde, die für die elektronische Kommunikation zuständig ist, und überwacht auch die infrastrukturbezogenen Aspekte elektronischer Kommunikationsnetze und -dienste. Ein weiterer wichtiger Zuständigkeitsbereich der Regulierungsbehörde ist das Schiedsverfahren bei rundfunkrelevanten Streitigkeiten. Nach dem neuen Gesetz hat das ČTÚE flexible Kompetenzen bei der Auferlegung spezieller Verpflichtungen für Anbieter mit beträchtlicher Marktmacht.

Referenzen
Část diváků ČT musí přeladit. Kvůli přechodu na druhou generaci digitální televize, 13.12.2017 CS
 http://merlin.obs.coe.int/redirect.php?id=18881
 
  Meldung vom 13. Dezember 2017