OBS IRIS Merlin
english francais deutsch

IRIS 2018-10:1/14

Vereinigtes Königreich

High Court erlässt Sperrverfügung für Boxkämpfe

print add to caddie Word File PDF File

Alexandros K. Antoniou

Universität Essex

Am 20. September 2018 erließ der High Court eine Anordnung gegen unerlaubte Streams von Profiboxkämpfen. Den entsprechenden Antrag reichte Matchroom Boxing Ltd gegen die großen britischen Internetdiensteanbieter für Endkunden ein, darunter Sky UK Ltd, British Telecommunications Plc, Virgin Media Ltd und andere. Das Unternehmen organisiert jedes Jahr über 20 Boxveranstaltungen. Bei mehreren davon tritt der britische Boxer Anthony Joshua an, der gegenwärtig drei der vier größten Titel in diesem Sport innehat. In Großbritannien werden diese Kämpfe von Sky im Rahmen von Exklusivvereinbarungen mit Matchroom ausgestrahlt. Matchroom hält die Urheberrechte an Übertragungen von Veranstaltungen mit Joshua, Sky die Urheberrechte im Fall sonstiger Veranstaltungen, übertrug jedoch das Recht, dieses Verfahren anzustrengen, auf Matchroom. Sky überträgt Boxkämpfe entweder als Standardsendung oder auf Pay-per-view-Basis (PPV). PPV-Veranstaltungen haben größtes Interesse bei Boxfans und können Millionen von Zuschauern anlocken. Sky teilt die Einnahmen aus den PPV-Veranstaltungen mit Matchroom und zahlt darüber hinaus eine beträchtliche Gebühr für die Rundfunkrechte. Genau aus diesem Grund unterstützte Sky den Antrag. Die restlichen Beklagten erhoben ebenfalls keine Einwände.

In diesem Fall ging es um eine Anordnung gegen Streaming-Server, um dem „wachsenden Problem“ zu begegnen, dass Boxkämpfe live unter Verstoß gegen die Rechte von Matchroom und Sky bereitgestellt werden. Richter Arnold betonte die Beweise, dass „eine sehr große Zahl an rechtswidrigen Streams von den letzten Kämpfen Joshuas angeschaut wurde“, was Matchroom und Sky erhebliche Einnahmeeinbußen gebracht habe. Im Juli 2018 ergingen ähnliche Anordnungen zugunsten der Football Association Premier League Ltd (FAPL) und der Union der europäischen Fußballverbände (UEFA), die von den Beklagten verlangten, den Kundenzugang zu Streaming-Servern zu sperren, welche britischen Nutzern rechtsverletzende Livestreams von Premier-League- und UEFA-Spielen bereitstellten.

Die Sperrverfügung im vorliegenden Fall unterschied sich jedoch in zweierlei Hinsicht von denen in den Fällen der FAPL und der UEFA. Zum einen können die Zielserver nicht gleichermaßen einfach identifiziert werden, da die Boxkämpfe zu unregelmäßigen Zeiten stattfinden. Richter Arnold erließ die Verfügung daher für eine siebentägige Monitoringphase vor jeder Veranstaltung. Die Einzelheiten zur besonderen Form des Monitorings wurden geheim gehalten, um eine Umgehung zu verhindern. Zum anderen betrafen die Anordnungen im Fall von FAPL und UEFA eine Saison oder einen Teil davon, was im vorliegenden Fall nicht möglich war, da Boxveranstaltungen nicht lange im Voraus terminiert werden; die Anordnung erging somit für zwei Jahre, verpflichtet Matchroom jedoch, den Beklagten „mindestens vier Wochen im Voraus“ die Ansetzung eines Kampfes mitzuteilen.

Nach Würdigung der Beweise und der Bedingungen der Anordnung gelangte Richter Arnold zu der Auffassung, eine solche Anordnung beeinträchtige nicht die Rechte der Beklagten, ihr Geschäft fortzuführen. Der Eingriff in die Rechte der Internetnutzer auf den Empfang von Informationen sei durch das legitime Ziel gerechtfertigt, eine großangelegte Verletzung der Rechte von Matchroom und Sky zu verhindern, und sei dem Ziel angemessen, da er: „effektiv und abschreckend [ist], es [vermied], Hindernisse für rechtmäßiges Geschäftsgebaren zu errichten, weil Matchroom keine gleichermaßen effektiven, jedoch weniger beschwerlichen Maßnahmen zur Verfügung standen, nicht übermäßig kompliziert oder teuer [war] und Sicherungsmaßnahmen gegen Missbrauch [enthielt].“ Schließlich wurde vereinbart, dass es keine Anordnung in Bezug auf die Kosten geben sollte.

Referenzen
Matchroom Boxing Ltd & Anor v BT Plc & Ors [2018] EWHC 2443 (Ch) (20 September 2018) EN
 http://merlin.obs.coe.int/redirect.php?id=19298
 
  Matchroom Boxing Ltd & Anor v BT Plc & Ors [2018] EWHC 2443 (Ch) (20. September 2018)