OBS IRIS Merlin
english francais deutsch

IRIS 2014-9:1/21

Vereinigtes Königreich

OFCOM entscheidet, dass populäre BBC-Sendung rassistische Inhalte aufwies

print add to caddie Word File PDF File

Tony Prosser

School of Law, University of Bristol

Der britische Regulierer Ofcom hat zwei Beschwerden über rassistische Bemerkungen erhalten, die in der sehr populären BBC Automagazin-TV-Sendung „Top Gear", gefallen sind. Für die BBC gilt die Regel 2.3 des Programm-Kodex': „Bei der Anwendung allgemein akzeptierter Standards sind die Rundfunkveranstalter verpflichtet, zu gewährleisten, dass Inhalte, die Anstoß erregen, durch den Kontext begründet sein müssen“. Zu diesen anstößigen Inhalten können auch „diskriminierende Behandlung oder Sprache“ (z.B. aufgrund der Rasse) gehören.

Die Ausgabe von Top Gear wurde in Burma gedreht, und es ging u.a. darum, zum River Kwai zu fahren und dort eine provisorische Brücke über den Fluss zu bauen. Als die Brücke fertig war, meinte Jeremy Clarkson, der Hauptmoderator des Magazins, dass er Stolz empfinde und fügte in dem Moment, in dem man einen Einheimischen über die Brücke gehen sieht, hinzu: „But ... there is a slope on it." -  Clarkson sagte dann, dass man den „slope" jetzt einfach ignorieren und mit der Eröffnungszeremonie weitermachen werde. Im Englischen wird mit „slope" einerseits etwas bezeichnet, das nicht ganz gelungen ist - die Brücke war wohl etwas schief geraten -; andererseits ist „slope" ein pejorativer und beleidigender Ausdruck für Menschen ostasiatischer Herkunft (entspricht dem deutschen „Schlitzauge“), der aus der Zeit des Vietnamkriegs stammt.

Die BBC teilte dazu mit, dass die Äußerungen im Drehbuch vorgesehen und als harmloses Wortspiel gedacht waren. Die Produzenten des Programms seien sich nicht bewusst gewesen, dass dies Anstoß erregen könnte. Nachdem die BBC erkannt hatte, dass dies anstößig sein könnte, entschuldigte sie sich.

Ofcom stellte fest, dass der Begriff „slope“ ein abwertender rassistischer Ausdruck sei, der insbesondere für Asiaten, aber auch allgemein für die Zuschauer eine Beleidigung darstellen könne. Top Gear sei eine respektlose Sendung mit sehr direktem Humor; in früheren Sendungen seien nationale Stereotypen zur Erzielung von witzigen Effekten verwendet worden, und das Stammpublikum der Sendung habe entsprechende Erwartungen. Doch hier werde das Wort bewusst verwendet, um den Asiaten, der im Begriff ist, über die Brücke zu gehen, zu bezeichnen; und da der Begriff bereits im Drehbuch vorkomme, habe während der Dreharbeiten und der Post-Produktion die Möglichkeit bestanden, den Begriff und dessen Bedeutung zu überprüfen. Ofcom nahm zur Kenntnis, dass die BBC nunmehr akzeptiere, dass das Wort eine Beleidigung darstellen kann und sich entschuldigt hat. Die Verwendung des Wortes in der Sendung sei vom Kontext her nicht ausreichend begründet gewesen, und die BBC habe die allgemein anerkannten Standards zum Schutz der Öffentlichkeit vor beleidigenden Inhalten nicht angewandt. Damit liegt nach Auffassung der Ofcom ein Verstoß gegen Regel 2.3 vor.

Referenzen
‘Top Gear Burma Special’, Ofcom Broadcast Bulletin, Issue 259, 28 July 2014, 8-10 EN
 http://merlin.obs.coe.int/redirect.php?id=17208
 
  ‘Top Gear Burma Special’, Ofcom Broadcast Bulletin, Nr. 259, 28. Juli 2014, 8-10