OBS IRIS Merlin
english francais deutsch

IRIS 2013-4:1/5

Bulgarien

Übereinkommen über Standard zur Regulierung der Lautstärke in der Werbung

print add to caddie Word File PDF File

Rayna Nikolova

Neue bulgarische Universität

Am 6. Februar 2013 haben die relevanten Beteiligten der Fernsehwerbeindustrie (Werbetreibende, Kommunikationsagenturen und Anbieter audiovisueller Mediendienste) auf der Grundlage eines Общо споразумение (generelles Selbstregulierungsübereinkommen) einen gemeinsamen Standard für die Regulierung der Lautstärke in der Werbung verabschiedet.

Die Anwendung des Standards soll das Gleichgewicht der unterschiedlichen Elemente des Fernsehprogramms sicherstellen. Dies ist die Antwort auf häufige Klagen von Verbrauchern über die drastischen Unterschiede in den Lautstärken, insbesondere zwischen audiovisueller Werbung und anderen Programmelementen. Der Standard wurde gemäß der Empfehlung R 128 der Europäischen Rundfunkunion vom August 2011 („Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen“) erarbeitet.

Ab April 2013 müssen sich die im БЪЛГАРСКА АСОЦИАЦИЯ НА КОМУНИКАЦИОННИТЕ АГЕНЦИИ (Bulgarischer Verband der Kommunikationsagenturen - BACA) zusammengeschlossenen Kommunikationsagenturen nach den festgelegten Regeln für die Produktion von audiovisueller kommerzieller Werbung richten.

Auf der anderen Seite sind die Anbieter audiovisueller Mediendienste verpflichtet, wirksame Kontrollen zur Einhaltung der Anforderungen des Standards durchzuführen. Die Frist für die Einrichtung eines wirksamen Kontrollsystems endet am 30. Juni 2013.

Die Regulierung der Lautstärke von Werbung in audiovisuellen Mediendiensten ist unabhängig von der Art der Verbreitung (Terrestrik, Kabel, Satellit oder IPTV) oder des übertragenen Mediendienstes (linear oder nichtlinear) durchzuführen.

Die Einführung der sogenannten „Lautstärkekontrolle“, die das Lautstärkeniveau audiovisueller Werbung normalisiert, wird positive Auswirkungen auf die allgemeine Geräuschumgebung haben, indem sie die Unterschiede in der Lautstärke zwischen Werbeunterbrechungen und anderen Produktionen reduziert. Die Erhöhung des Dynamikbereichs der Lautstärkeanpassung verringert die Unannehmlichkeit der Kompression und Deformation. Die Methode wurde aus technischer und wissenschaftlicher Sicht genehmigt und in der Praxis getestet. Die neuen Regelungen sehen die Messung der drei Hauptmerkmale des Tonsignals vor (Programmlautstärke, Lautstärkebereich und maximaler Spitzenpegel). Diese Methode ersetzt die frühere Praxis, bei der nur der maximale Spitzenpegel gemessen wurde.

Die Initiative ist Teil einer strategischen Partnerschaft zwischen dem АСОЦИАЦИЯ НА БЪЛГАРСКИТЕ РАДИО И ТЕЛЕВИЗИОННИ ОПЕРАТОРИ (Verband der bulgarischen Sender - ABBRO), dem БЪЛГАРСКА АСОЦИАЦИЯ НА РЕКЛАМОДАТЕЛИТЕ (Bulgarischer Verband der Werbetreibenden - BAA) und dem BACA. Allgemeines Ziel dieser Partnerschaft ist die Förderung guter Werbepraktiken und die Glaubwürdigkeit der kommerziellen Werbung.

Referenzen
Общо споразумение на индустрията относно единен стандарт за регулация на нивата на звука в рекламата, 06.02.2013 BG
 http://merlin.obs.coe.int/redirect.php?id=16345
 
  Allgemeines Industrieübereinkommen über einen einheitlichen Standard für die Regelung der Lautstärke in der Werbung, 6. Februar 2013      
European Broadcasting Union’s Recommendation № 128 of August 2011 EN
 http://merlin.obs.coe.int/redirect.php?id=16346
 
  Empfehlung der Europäischen Rundfunkunion R 128 vom August 2011   DE
 http://merlin.obs.coe.int/redirect.php?id=16383