OBS IRIS Merlin
english francais deutsch

IRIS 2012-7:1/33

Portugal

Neues Gesetz über Kinofilme und audiovisuelle Medien

print add to caddie Word File PDF File

Mariana Lameiras & Helena Sousa

Zentrum für Kommunikations- und Gesellschaftsforschung, Universität Minho

Am 6. Juli 2012 hat die Assembleia da República (potugiesisches Parlament) das Gesetz über Kinofilme und audiovisuelle Medien angenommen, das staatliche Grundsätze für die Entwicklung und den Schutz von Filmkunst und audiovisuellen Aktivitäten definiert. Dieses Gesetz wird den portugiesischen Rechtsrahmen für die Filmwirtschaft und den audiovisuellen Sektor verändern, der im Gesetz Nr. 42/2004 vom 18. August 2004 verankert ist.

Die wichtigste Änderung im Gesetz betrifft das Finanzierungsmodell des Sektors. Ziel ist eine Erhöhung der Finanzierungsquellen, einschließlich der direkten Einbeziehung von Fernsehveranstaltern.

Darüber hinaus definiert das Gesetz ein Programm für den Kinofilm, das finanzielle Anreize für die Drehbucherstellung, Entwicklung, Produktion und Koproduktion sowie für die Aufführung und den Vertrieb nationaler Filmwerke bieten soll. Ein weiteres Programm zur Unterstützung des audiovisuellen Bereichs und des Multimediasektors soll unabhängige Produktionen finanziell unterstützen und die Fernsehausstrahlung fördern. Darüber hinaus ist ein audiovisuelles Programm vorgesehen, dessen Hauptzweck darin besteht, die Unterstützung der Fernsehveranstalter für das Schreiben und die Produktion von Filmen, Serien und Dokumentationen durch Mittel des Instituto do Cinema e do Audiovisual (Institut für Kino und audiovisuelle Medien - ICA) zu ergänzen. Diese Mittel stammen jedoch vor allem aus Gebühren, die von Fernsehveranstaltern erhoben werden: einer Gebühr für die Verbreitung kommerzieller Werbung (durch Kinos und Fernsehveranstalter) in Höhe von 4 % des bezahlten Preises, einer Gebühr für Pay-TV-Veranstalter in Höhe von EUR 5 je Abonnement sowie einem Jahresbeitrag von EUR 1 je Einzelabonnement für On-Demand-Sender. Der Erlös aus Aufführungsgebühren beträgt 3,2 % der Einnahmen des ICA und 0,8 % der Einnahmen der „Cinemateca Portuguesa - Museu do Cinema“ (Portugiesisches Filmmuseum). Einnahmen aus den anderen genannten Gebühren fließen dagegen in die Finanzierung des ICA ein.

Ein Hauptzweck des neuen Gesetzes ist die Förderung der Medienkompetenz. Durch die Unterstützung von Filmfestivals und die Förderung von Ausstellungen von Filmaktivitäten in Kommunen und kulturellen Vereinigungen soll zur Ausbildung und Schulung verschiedener Teile der Öffentlichkeit beigetragen und insbesondere die Medienkompetenz in Schulen gefördert werden. Diese Maßnahme umfasst pädagogische Inhalte für Lehrer unter Berücksichtigung einer Verbindung mit Unterrichtsprogrammen sowie den digitalen Zugriff auf namhafte ausländische Filme.

Referenzen
Lei do cinema e audiovisual, 6 de julho de 2012 PT
 http://merlin.obs.coe.int/redirect.php?id=16001
 
  Gesetz über Kinofilme und audiovisuelle Medien, 6. Juli 2012