OBS IRIS Merlin
english francais deutsch

IRIS 2012-3:1/21

Frankreich

CSA wertet Werbespot als politische Werbung

print add to caddie Word File PDF File

Amélie Blocman

Légipresse

Am 13. Januar 2012 hat der Conseil supérieur de l’audiovisuel (Rundfunkaufsichtsbehörde - CSA) verkündet, er habe den digitalen Sender Direct Star aufgefordert, die Ausstrahlung einer strittigen Werbebotschaft einzustellen. Laut Artikel 14 des geänderten Gesetzes vom 30. September 1986 sowie gemäß den Bestimmungenvon Artikel L. 52-1, Abs. 1 des Code électoral (Wahlgesetz) ist politische Werbung untersagt. Im vergangenen Oktober hatte der CSA festgestellt, dass Direct Star rund zehn Tage lang Werbung für die „Partei gegen den Krebs“ (Parti contre le cancer) ausgestrahlt hatte. Im Werbespot wird ein bekannter Professor der Medizin, Onkologe und Präsident der Alliance pour la recherche en cancérologie (Allianz für die Krebsforschung) in Szene gesetzt. Dieser hatte zuvor mehrmals in den Medien seine Absicht bekundet, bei den kommenden Präsidentschaftswahlen zu kandidieren. Für die Aufsichtsbehörde stellte der Inhalt des ausgestrahlten Werbespots politische und somit verbotene Werbung dar. Neben der Aufforderung an den Sender, den Werbespot nicht mehr auszustrahlen, hat der CSA die Autorité de régulation professionnelle de la publicité (Regulierungsbehörde für Werbung - ARPP) eingeschaltet, damit diese ihre Mitglieder informiert.

Referenzen
CSA : Direct Star : diffusion d'un message en faveur du « Parti contre le cancer » FR
 http://merlin.obs.coe.int/redirect.php?id=15671
 
  CSA: Direct Star: Ausstrahlung von Werbung zugunsten der „Partei gegen den Krebs“