OBS IRIS Merlin
english francais deutsch

IRIS 2012-1:1/30

Vereinigtes Königreich

BBC verschärft Vorschriften für gesponserte Sendungen nach Verstößen gegen Richtlinien bei BBC World News

print add to caddie Word File PDF File

Tony Prosser

School of Law, University of Bristol

Der Ausschuss des BBC Trusts für Redaktionsstandards befand, dass fünfzehn Sendungen auf BBC World News gegen seine redaktionellen und/oder Sponsoringrichtlinien verstoßen haben. BBC World News ist ein kommerzieller Sender, der in ganz Europa und weiten Teilen der Welt zu empfangen ist; im Gegensatz zu den inländischen Diensten der BBC beinhaltet er Werbung.

Alle betroffenen Sendungen waren von der BBC kostenlos oder gegen ein geringes Entgelt von unabhängigen Produzenten erworben worden. Dazu gehörte Taking the Credit, eine Dokumentation über den Emissionshandel, die von Envirotrade finanziert wurde; dies kam einem Sponsoring gleich, das bei Nachrichten und aktuellen Reportagen untersagt ist. Weitere Sendungen über Umweltfragen waren von internationalen Organisationen wie dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen und der UNESCO sowie in einem Fall von einem kommerziellen Unternehmen finanziert worden. In einigen Fällen kam der Geldgeber in den Sendungen vor und wurde dort beworben; es wurde auch gemutmaßt, kommerzielle, finanzielle und sonstige Interessen könnten die redaktionellen Entscheidungen beeinflusst haben, wodurch gegen die Richtlinien über Interessenkonflikte verstoßen worden sei. Entweder waren die Sponsoren im Abspann überhaupt nicht genannt, oder die Nennungen waren nicht ausreichend herausgehoben und nicht eindeutig. Vier Folgen der Serie Develop or Die sowie vier weitere Sendungen wurden von einem Unternehmen produziert, das Teil einer Gruppe ist, zu deren Kunden die malaysische Regierung gehört. Da die Sendungen Malaysia und dessen Regierungspolitik behandelten, entstand dadurch ein Interessenkonflikt unter Verstoß gegen die redaktionellen Richtlinien. In keinem Fall wurde jedoch ein Verstoß gegen die Vorschriften über Unparteilichkeit festgestellt.

In Folge des Beschlusses ergriff der BBC-Geschäftsführer eine Reihe von Maßnahmen, um die Unparteilichkeit zu wahren und sie gegen Interessenkonflikte zu schützen. BBC World News wird somit in Zukunft keine Sendungen mehr in Auftrag geben oder erwerben, die von nichtkommerziellen Organisationen gesponsert werden, und wird auch keine Sendungen mehr zu einem symbolischen Preis in Auftrag geben oder von unabhängigen Produktionsgesellschaften erwerben. Alle Sendungen werden stattdessen auf einer transparenten Geschäftsbasis in Auftrag gegeben oder erworben. Gesponserte Sendungen werden nur in Bereichen in Auftrag gegeben, die in keinem Zusammenhang mit Nachrichten oder aktuellen Reportagen stehen. Außerdem wird eine Liste mit anerkannten Produktionsgesellschaften erstellt und die Verfahren zur Wahrung von Sorgfaltspflichten und Einholung von Genehmigungen werden verschärft.

Referenzen
‘BBC to tighten rules on commercial sponsorship following serious breaches of its guidelines on commercial channel World News’, BBC Trust News Release 15 November 2011 EN
 http://merlin.obs.coe.int/redirect.php?id=15516
 
  BBC verschärft nach schweren Verstößen gegen ihre Richtlinien beim kommerziellen Sender World News Vorschriften für kommerzielles Sponsoring, BBC Trust Pressemitteilung, 15. November 2011