OBS IRIS Merlin
english francais deutsch

IRIS 2010-7:1/22

Vereinigtes Königreich

Wettbewerbsbehörden verlangen Beibehaltung der Beschränkungen für Werbeverträge

print add to caddie Word File PDF File

Tony Prosser

School of Law, University of Bristol

Die britische Competition Commission (Wettbewerbskommission - CC), die wichtigste Wettbewerbsbehörde des Landes, hat entschieden, die Verpflichtungen für die Vertragsrechtsverlängerung (Contract Rights Renewal - CRR) beizubehalten, die vom größten kommerziellen Rundfunkveranstalter ITV1 eingehalten werden müssen.

Die Verpflichtungen wurden von der Wettbewerbskommission und vom Minister nach der Fusion von Carlton und Granada zur Gesellschaft ITV plc. 2003 eingeführt. Darin spiegelten sich Bedenken hinsichtlich der Auswirkung der gestärkten Marktposition des neuen Unternehmens auf den Wettbewerb beim Verkauf von Fernsehwerbezeit wider. Die Verpflichtungen ermöglichen es Käufern von Werbezeit, ihre Verträge aus der Zeit vor der Fusion zu prolongieren, wobei sie jährlichen Anpassungen unterliegen, die die Veränderungen im Rating von ITV1 widerspiegeln (gemessen an seiner wirtschaftlichen Stärke). Streitigkeiten in Bezug auf die Verpflichtungen werden von einem Schiedsrichter entschieden, der zugleich über deren Einhaltung Bericht erstattet.

Nach einer Untersuchung konstatierte die Wettbewerbskommission, dass ITV1 die einzigartige Fähigkeit besitze, eine Zuschauerschaft von bis zu 18 Millionen gleichzeitig zu erreichen, und dass der Sender 2009 982 der 1.000 am meisten gesehenen Sendungen im kommerziellen Fernsehen ausgestrahlt habe. Die relative Machtposition hat sich in der Tat im Vergleich mit anderen kommerziellen Rundfunkveranstaltern seit 2003 kaum verändert. Neue Konkurrenz seitens des Internets und vieler neuer Digitalkanäle kann ITVs Quotenstärke bislang nichts anhaben. Darüber hinaus wird die meiste Werbung über eine kleine Zahl von Medienagenturen gekauft, die nicht wirklich Umsatz von ITV1 abziehen können, wenn sie die Wünsche ihrer Kunden bedienen wollen.

ITV hat zudem die Wirkung der Verpflichtungen überbewertet, denn sie sind kein Hindernis, Sendungen von guter Qualität zu produzieren. Die Mehrheit der Medienagenturen hat mit ITV eher in gewissem Rahmen Verhandlungen aufgenommen, anstatt einfach zu den Bedingungen früherer Abschlüsse zurückzukehren. Die von ITV vorgeschlagenen Alternativen wären nicht geeignet, den Rundfunkveranstalter davon abzuhalten, Werbetreibenden schlechtere Abschlüsse anzubieten.

Die Wettbewerbskommission entschied allerdings, die Definition von ITV1 in den Verpflichtungen sollte erweitert werden, um einen zukünftigen ITV1+1-Kanal und den kürzlich gestarteten HD-Kanal von ITV1 mit zu umfassen, sodass Auswirkungen von dieser Seite in die CRR-Kalkulation mit eingehen.

Referenzen
CC Publishes Final Decision on CRR, Competition Commission Press Release 18/10, 12 May 2010 EN
 http://merlin.obs.coe.int/redirect.php?id=12506
 
  Wettbewerbskommission veröffentlicht abschließenden Beschluss zu CRR, Pressemitteilung der Wettbewerbskommission 18/10, 12. Mai 2010