OBS IRIS Merlin
english francais deutsch

IRIS 2010-10:1/25

Deutschland

ZDF und Produzentenallianz vereinbaren Eckpunkte für Zusammenarbeit

print add to caddie Word File PDF File

Anne Yliniva-Hoffmann

Institut für Europäisches Medienrecht (EMR), Saarbrücken/Brüssel

Das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) und die Allianz Deutscher Produzenten Film & Fernsehen e. V. (Produzentenallianz) haben im September 2010 Eckpunkte der Zusammenarbeit bei Auftragsproduktionen im Fernsehen vereinbart.

Ziel dieser Eckpunkte ist die Anpassung der Regeln zur Zusammenarbeit der Vertragsparteien an das digitale Zeitalter unter Berücksichtigung der Aufteilung der Verwertungsrechte gemäß der Protokollnotiz zum 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag. Die Vereinbarung gilt für vollfinanzierte Auftragsproduktionen des ZDF (Fiktion und Doku-Drama) sowie für vollfinanzierte Animationsproduktionen und Shows (Spiel-, Quiz- und Eventsendungen). Für mitfinanzierte Produktionen soll individuell über die Aufteilung der Rechte zwischen dem ZDF und dem Produzenten, entsprechend der jeweiligen Finanzierungsanteile, verhandelt werden.

Die Eckpunkte sehen - in Fortführung und Erweiterung bereits geltender Regelungen - eine Beteiligung der Produzenten an den Bruttoerlösen (abzüglich etwaiger Synchronisationskosten) in Höhe von 16 Prozent vor. Sofern der Produzent im Einzelfall konkrete eigene Verwertungsmöglichkeiten nachweist, können die entsprechenden Verwertungsrechte an ihn zurückübertragen werden. In diesem Fall gilt die Beteiligungsregelung reziprok, sofern keine andere Vereinbarung hierüber getroffen wird.

Darüber hinaus sehen die Eckpunkte vor, dass das ZDF und die Produzentenallianz - vorbehaltlich der Zustimmung der jeweiligen Gremien - eine Plattform für die kommerzielle On-Demand-Verwertung von Auftragsproduktionen errichten und betreiben werden.

Des Weiteren erkennt das ZDF - zum Zwecke der Anpassung der Kalkulationsgrundlagen - einige neue Berufsbilder an, so etwa die des data wrangler (Verantwortlichen für Datenverarbeitung) bei HD-Produktionen. Durch die Vereinbarung früherer Fälligkeiten werden zudem die Zahlungsbedingungen zugunsten der Produzenten geändert.

Die Eckpunkte haben zunächst eine Laufzeit von vier Jahren, rückwirkend ab dem 1. März 2010 bis zum 31. März 2014.

Bereits im Dezember 2009 hatten die Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Deutschlands (ARD) und die Produzentenallianz Eckpunkte zur Zusammenarbeit vereinbart (siehe IRIS 2010-2:1/14).

Referenzen
Eckpunkte der vertraglichen Zusammenarbeit bei ZDF-Auftragsproduktionen zwischen Zweites Deutsches Fernsehen und Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen in der Fassung vom 27. September 2010 DE
 http://merlin.obs.coe.int/redirect.php?id=12757