OBS IRIS Merlin
english francais deutsch

IRIS 1995-1:Extra

Schweden-Kanada

Filmabkommen zwischen Schweden und Kanada

print add to caddie Word File PDF File

Esther Harlow

Institut für Europäisches Medienrecht (EMR), Saarbrücken/Brüssel

Am 17. Oktober 1994 haben die Regierung Kanadas und das Königreich Schweden ein Film- und Videoförderungsabkommen unterzeichnet.

Das Abkommen gilt für alle Filme, die für die Verwertung im Kino, Fernsehen, durch Videokassetten oder für jede andere Art des Vertriebs produziert werden, und zwar unabhängig von der Filmgattung (Spiel-, Animations-, Dokumentarfilm), der Filmlänge und dem Bildträger.

Jede im Sinne des Abkommens produzierte Gemeinschaftsarbeit wird von und in beiden Ländern für alle Zwecke als inländische Produktion angesehen. Entsprechend kommen die Gemeinschaftsproduktionen in den vollen Genuss aller Vergünstigungen, die der Film- und Videoindustrie in dem jeweiligen Land zur Verfügung stehen. Um hiernach gefördert werden zu können, müssen alle Gemeinschaftsproduktionen, die entsprechend dem Abkommen produziert werden, von Produzenten hergestellt werden, die über eine gute technische Organisation, eine solide finanzielle Absicherung und ein anerkanntes berufliches Ansehen verfügen.

Gemäß Artikel 4 des Abkommens soll der finanzielle Beitrag der Co-Produzenten zwischen 20 % und 80 % des Budgets der Gemeinschaftsproduktion liegen. Grundsätzlich soll der kreative und technische Beitrag der Gemeinschaftsproduzenten in einem angemessenen Verhältnis zu ihrer finanziellen Beteiligung stehen, wobei Ausnahmen hiervon durch die zuständigen Stellen beider Länder genehmigt werden können. Bei den zuständigen Stellen handelt es sich um den kanadischen Minister für das Kommunikationswesen oder, sofern er dies bestimmt, die kanadische Filmgesellschaft Telefilm Canada, sowie das schwedische Filminstitut.

Artikel 8 Nr. 1 des Abkommens sieht vor, dass der Originaltonstreifen des Filmes in englischer, französischer oder schwedischer Sprache zu produzieren ist. Die Synchronisation der Produktion oder die Einfügung von Untertiteln soll für die schwedische Sprache ausschließlich in Schweden und für die französische oder englische Sprache ausschließlich in Kanada ausgeführt werden. Auch hier entscheiden die zuständigen Stellen beider Länder über Ausnahmen.

Referenzen
Film Agreement Sweden-Canada EN
 http://merlin.obs.coe.int/redirect.php?id=11884
 
  Filmabkommen zwischen Schweden und Kanada FR
 http://merlin.obs.coe.int/redirect.php?id=11885